in , ,

10 unglaubliche Fakten über Hunde, die Du kennen musst!

10 Fakten über Hunde

1. Ihr Geruchssinn ist mindestens 40x besser als der unsere

Der Bereich der Zellen im Gehirn, die verschiedene Gerüche wahrnehmen, ist bei Hunden etwa 40 Mal größer als bei Menschen. Das bedeutet, dass dein Hund viel mehr Gerüche wahrnehmen kann, als wir es jemals könnten. Das ist der Grund, warum Hunde oft eingesetzt werden, um Menschen, Drogen und sogar Geld zu erschnüffeln!

2. Manche haben so gute Nasen, dass sie medizinische Probleme erschnüffeln können

Ja, medizinische Spürhunde sind eine Sache. Weil ihr Geruchssinn so großartig ist, können einige Hunde darauf trainiert werden, medizinische Probleme zu erschnüffeln. Sie werden eingesetzt, um eine bestimmte Krankheit zu diagnostizieren oder um ihre Besitzer zu alarmieren, wenn sie mehr Medikamente benötigen. Einige werden sogar darauf trainiert, Covid-19 zu erschnüffeln!

3. Hunde können gleichzeitig schnüffeln und atmen

Hunde verlassen sich sehr auf ihren Geruchssinn, um Nahrung, potentielle Gefahren und Freunde zu finden. Ihre Nasen sind so konstruiert, dass Gerüche in der Nase bleiben können, während die Luft gleichzeitig in die Lunge ein- und aus ihr herausströmen kann.

4. Manche Hunde sind unglaubliche Schwimmer

Nicht alle Hunde mögen Wasser, aber die, die es mögen, sind in der Regel ziemlich gute Schwimmer (aber auch hier gilt, dass nicht alle schwimmen können, also behalte deinen Hund immer im Auge, falls er sich entscheidet, unterwegs ein Bad zu nehmen).

Neufundländer sind so gut im Wasser, dass sie seit Jahren als Wasserrettungshunde eingesetzt werden. Im Jahr 2016 wurde der tapfere Neufundländer Whizz mit dem PDSA-Verdienstorden ausgezeichnet, weil er in seiner Karriere als Wasserrettungshund neun Menschen aus dem Meer gerettet hat.

schwimmender Hund

5. Manche sind schnell und könnten sogar einen Geparden schlagen!

Die meisten Hunde können einen Menschen leicht überholen – sie sind zum Laufen und Jagen gebaut! Die mit Abstand schnellste Hunderasse ist jedoch der Greyhound. Diese schnellen Windhunde können innerhalb von Sekunden nach dem Start eine Höchstgeschwindigkeit von 72 km/h erreichen

Aber wie schlägt das einen Geparden?“, hören wir dich fragen. Nun, während ein Gepard bis zu 112 km/h erreichen kann, kann er dies nur für etwa 30 Sekunden durchhalten. Windhunde hingegen können mit einer Geschwindigkeit von über 55 km/h über 10 Kilometer laufen. Trotz des Vorsprungs des Geparden würden sie ihn also bald überholen!

6. Hunde schwitzen nicht wie wir

Auch wenn Hunde schwitzen, solltest du nicht erwarten, dass sie bald feuchte Achseln bekommen. Wo Menschen wässrige Flüssigkeit schwitzen, um sich abzukühlen, produzieren Hunde eine mit Pheromonen beladene ölige Substanz, die wir Menschen nicht wahrnehmen können (Hunde wissen, dass sie da ist, weil sie einen tollen Geruchssinn haben). Der einzige Ort, an dem Hunde wie wir schwitzen, ist an ihren Pfoten, also hecheln sie stattdessen, um sich abzukühlen. Deshalb ist es so wichtig, deinen Hund an wärmeren Tagen kühl zu halten, um es ihm leichter zu machen.

7. Dein Hund könnte ein Links- oder Rechtshänder sein

Es gibt einige Studien zu diesem Thema und es hat sich herausgestellt, dass Hunde, genau wie wir, eine bevorzugte Hand (naja, Pfote) haben, mit der sie führen. Du kannst herausfinden, ob dein Hund Links- oder Rechtshänder ist, indem du ihm sein Lieblingsspielzeug oder ein interaktives Spiel gibst und beobachtest, welche Pfote er zuerst zur Hilfe nimmt.

hunde spielen

8. Zusammen mit ihren Nasen ist ihr Gehör super sensibel

Wir alle wissen, dass Hunde viel höhere Frequenzen hören können als wir, aber wusstest du, dass sie auch weiter hören können? Generell können Hunde viel leisere Töne hören als wir, sodass sie Dinge hören können, die viel weiter weg sind.

Dies ist eine weitere Eigenschaft, die sie zu großartigen Such- und Rettungshunden macht. Während sie hauptsächlich ihre Nase zum Aufspüren benutzen, kann ihr Gehör auch eine echte Hilfe sein (vor allem, wenn sie näher an das Gesuchte herankommen!).

9. Hunde haben 18 Muskeln, die ihre Ohren kontrollieren

Wenn du einen Hund hast, wirst du vielleicht bemerken, dass sich seine Ohren sehr viel bewegen. Sie haben tatsächlich etwa 18 Muskeln, die für die Bewegung ihrer Ohren verantwortlich sind. Diese helfen ihnen, die Richtung ihrer Ohren leicht zu ändern, um Geräusche um sie herum besser zu hören, und spielen eine wirklich große Rolle dabei, uns zu sagen, wie sich unsere Hunde fühlen. Ein großer Teil der Körpersprache eines Hundes drückt sich durch das aus, was seine Ohren tun, also sind die Ohren eines Hundes wichtig, um mit uns und anderen Hunden zu kommunizieren. Lies mehr über die Körpersprache von Hunden.

10. Hunde sind ungefähr so intelligent wie ein Zweijähriger

Studien haben gezeigt, dass Hunde über 100 Wörter und Gesten lernen können, was ihre Intelligenz und ihr Verständnis für uns auf eine Stufe mit einem Zweijährigen stellt. Allerdings sind Hunde viel einfacher zu trainieren als ein Zweijähriger! Sie werden für alle möglichen Aufgaben eingesetzt, vom Militär bis hin zu Assistenzhunden, da sie sowohl clever als auch extrem loyal sind. Um deinem Welpen die Grundlagen beizubringen und ihn stubenrein zu machen, sieh dir unseren Leitfade zur Stubenreinheit von Welpen an.

Was denkst du über diesen Beitrag?

143 Points
Upvote Downvote

Geschrieben von Pfotenwiki

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Welpen stubenrein bekommen

Welpen Stubenrein Bekommen: Der Ultimative Leitfaden

Hunde für Allergiker

Hunde, die nicht haaren für Allergiker – Die ultimative TOP 20 Liste