in ,

Hund legt sich immer weg von mir – Möglich Gründe für eine Isolation

Hund legt sich immer weg von mir coverrr

Da Hunde sehr soziale Wesen sind, kommt es selten vor, dass sie sich von ihrer Familie entfernen. Wenn du aber das Gefühl hast, dass dein Hund abwesender ist als sonst, kommt schnell die Frage auf: Mein Hund legt sich immer weg von mir – warum? Manchmal isoliert sich ein Hund, indem er weniger Zeit damit verbringt, mit den Familienmitgliedern zu spielen und zu interagieren, indem er in einem weniger frequentierten Bereich schläft und sich versteckt und indem er nicht mehr auf Kontakt oder Kommandos reagiert. Es können auch Verhaltensänderungen wie Depressionen oder Lethargie auftreten. Diese Anzeichen können auf eine zugrundeliegende Erkrankung hinweisen, die deinen Hund dazu veranlasst, mehr Zeit allein zu verbringen, z. B:

  • Ängstlichkeit
  • Depression
  • Herzkrankheit
  • Andere Krankheit
  • Schmerzen
  • Alter

Hund legt sich immer weg von mir – Gründe

Es kann sein, dass sich dein Hund aufgrund eines psychischen oder physischen Zustands isoliert, wobei die Gründe dafür unterschiedlich sein können.

Ängste

Ängste und Stress sind bei Hunden weit verbreitet und können aus verschiedenen Gründen entstehen, z. B. durch eine schlechte Sozialisierung oder ein Trauma. Neben dem Verstecken und Zusammenkauern können ängstliche Hunde auch Verhaltensweisen wie Zittern, Winseln, Bellen, übermäßiges haaren und sogar Inkontinenz zeigen. Häufige Zustände wie Angst vor Lärm können dazu führen, dass dein Hund sich von lauten Situationen fernhält, auch wenn das bedeutet, dass er die Familie meidet.

Hund legt sich immer weg von mir und dann auf den Boden woanders

Depressionen

Genau wie Menschen können auch Hunde Opfer von Depressionen werden und die gleiche Art von losgelöstem Verhalten zeigen. Große Veränderungen im Leben können Depressionen auslösen, zum Beispiel ein Umzug, Familienzuwachs oder der Verlust eines Gefährten. Hunde, die einen Freund verloren haben, trauern häufig und zeigen Veränderungen in Bezug auf ihren Appetit und ihre Aktivität sowie möglicherweise Unruhe, wenn sie nach ihrem verlorenen Gefährten suchen. Andere Anzeichen für eine Depression sind verringerte oder fehlende soziale Interaktionen, Angstzustände oder vermehrter Schlaf. Ein weiterer Grund für Depressionen bei deinem Hund kann ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn sein.

Herzkrankheit

Herzkrankheiten können angeboren sein, werden aber auch oft durch lebenslange Beanspruchung, Verletzungen oder Infektionen verursacht. Dazu gehören Erkrankungen der Herzklappen. Wenn das Herz nicht richtig funktioniert, wird dem Körper Sauerstoff entzogen und Flüssigkeit kann in die Atemwege gelangen, was Husten und Würgen verursacht. Die Verringerung des Sauerstofftransports führt zu verminderter Ausdauer, Ohnmacht, Appetitlosigkeit und verschiedenen Verhaltensänderungen, die alle als Isolationsverhalten oder Abstumpfung missverstanden werden können. Auch wenn der Körper dies über viele Monate hinweg kompensieren kann, werden die Anzeichen schließlich zu einem lebensbedrohlichen Zustand, wenn keine medizinische Hilfe in Anspruch genommen wird.

Andere Krankheiten

Es gibt noch viele andere Arten von Krankheiten, die zu depressivem Verhalten, mangelnder Aktivität und dem Aufsuchen isolierter Bereiche führen können. Aufgrund körperlicher Beschwerden kann es sein, dass dein Hund nicht so spielen oder sich bewegen kann, wie er es normalerweise tun würde. Wenn er an einer Krankheit leidet, ist er vielleicht ruhiger als sonst, hat weniger Appetit und versteckt sich. Das ist ein Verhalten, das Hunde in freier Wildbahn an den Tag legen und das als Fasten oder natürliche Hygiene bezeichnet wird. Dadurch kann der Körper seine Energie auf die Selbstheilung konzentrieren, anstatt sich zu bewegen oder Nahrung zu verdauen. Zu den medizinischen Problemen, die ein Isolationsverhalten noch auslösen können, gehören Krebserkrankungen, Infektionen, Vergiftungen und verschiedene Erkrankungen des Atmungs-, Neuro-, Autoimmun- und Verdauungssystems.

Schmerzen

Schmerzen sind für manche Hunde ein echtes Problem. Gelenk-, Knochen- und Muskelprobleme sowie verschiedene Traumata und Verletzungen können Schmerzen verursachen. Diese können dazu führen, dass sich der Hund nicht mehr bewegen will. Ältere Hunde können unter Arthrose und einer Abnahme der Muskelmasse leiden. Das wiederrum zu Hinken und einer Einschränkung der Bewegung, des Springens und sogar des bequemen Sitzens führen kann. Es kann sein, dass Hunde ihren Familienmitgliedern wegen der damit verbundenen Schmerzen nicht mehr durchs Haus folgen können. Statdessen halten sie sich lieber still oder weit weg von Situationen auf, die ihnen weitere Schmerzen bereiten könnten.

Alter

Das Altern kann für unsere pelzigen Gefährten hart sein. Während wir Menschen über verschiedene Probleme klagen können, können unsere Hunde uns nicht sagen, dass sie Probleme mit dem Sehen, Hören oder Verstehen ihrer Umgebung haben. Aufgrund von Taubheit oder Sehstörungen scheinen sie nicht auf Familienmitglieder zu reagieren, die sie nicht gesehen oder gehört haben. Sie können sich aufgrund körperlicher Beschwerden nur noch eingeschränkt bewegen. Kognitive Störungen können zu Verwirrung führen, weil sie vergessen, wo sie sind. Sie können von verstärktem Bellen und veränderten Schlaf- und Fressgewohnheiten begleitet sein. Ein älterer Hund, der oft abseits der Familie schläft hat sich vielleicht verlaufen oder war einfach zu müde, um aufzustehen.

Hund legt sich immer weg von mir lachend

Was du tun kannst, wenn dein Hund sich isoliert

Wenn dir aufgefallen ist, dass dein Hund mehr Zeit alleine verbringt und den sozialen Kontakt zu dir meidet, solltest du dir alle Verhaltensweisen und Gewohnheiten ansehen, die er an den Tag legt. Anzeichen wie Ausscheidungen, Appetit, Bewegung und Verhaltensänderungen sowie sein Alter und seine Krankengeschichte können wichtige Hinweise darauf geben, warum er sich isoliert.

Dein Tierarzt oder deine Tierärztin wird zunächst von dir
Informationen über alle Anzeichen sammeln, die dein Hund zeigt, einschließlich aller Verhaltensänderungen. Wenn die Ursache Angst oder Depression sein könnte, wird dein Tierarzt dich nach Situationen fragen, die diese Zustände auslösen oder verursacht haben könnten. Eine umfassende körperliche Untersuchung und eine Reihe von Tests können empfohlen werden, um eine mögliche körperliche Ursache zu ermitteln. Dazu gehören Blut-, Urin- und Kotuntersuchungen ebenso wie Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen. Wenn die Herzfunktion in Frage steht, kann ein Elektrokardiogramm zur Beurteilung der Herzgesundheit durchgeführt werden.

Behandlung

Die Behandlung folgt der Ursache. Bei körperlichen Ursachen kommen verschiedene Behandlungen in Frage, z. B. Flüssigkeitstherapien, Operationen, Medikamente gegen Schmerzen, Appetitanreger oder ACE-Hemmer bei manchen Herzkrankheiten. Die Ernährung kann angepasst werden, und bei manchen Erkrankungen können Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt werden. Bei älteren Hunden, die unter Schmerzen und Muskelschwund leiden, kann es helfen, einen zentralen Ort zu schaffen, an dem sich der Hund sicher und entspannt mit der Familie aufhalten kann. Außerdem können rutschfeste Teppiche auf rutschigen Oberflächen für mehr Komfort sorgen.

Bei psychischen Gründen, die zu Isolationsverhalten führen, kann dein Tierarzt eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten empfehlen. Für manche Ängste und Depressionen können angstlösende und antidepressive Medikamente verschrieben werden. Es werden Trainingsübungen empfohlen, die helfen, deinen ängstlichen Hund zu desensibilisieren. Diese helfen ihm weniger auf Auslöser zu reagieren und ruhig zu bleiben. Bei Depressionen, die mit dem Verlust eines Gefährten einhergehen, können zusätzliche Gelegenheiten für positive und freudige Interaktionen mit deinem Hund dazu beitragen, ihm diese traurige Zeit zu erleichtern. Dazu können zusätzliche Spaziergänge, Spielstunden und allgemeine Aufmerksamkeit gehören. In manchen Fällen kann auch ein neues Familienmitglied helfen.

Vorbeugung gegen die Isolation des Hundes

Es gibt viele Krankheiten, die man nicht vorhersagen und schon gar nicht verhindern kann. Wenn du jedoch sicherstellst, dass dein Hund routinemäßig untersucht wird, können ernste körperliche Probleme oft frühzeitig erkannt werden. So kannst du sie behandeln, bevor sie zu solchen Verhaltensänderungen führen.

Eine gute Sozialisierung während der Welpenzeit kann helfen, viele Arten von Ängsten bei deinem erwachsenen Hund zu verhindern. Wenn eine große Veränderung im Leben deines Hundes ansteht, solltest du ihn darauf vorbereiten. Wenn du in ein neues Haus ziehst, nimm deinen Hund ein paar Mal mit, um das neue Zuhause zu besuchen. Bei anderen psychischen Belastungen, solltest du mit deinem Hund besonders viel Zeit verbringen.

Hund legt sich immer weg von mir – Fazit

Wie immer kann es viele Gründe für dieses Verhalten geben. Du solltest das Verhalten deines Vierbeiners intensiv beobachten. Denke daran im Zweifel immer einen Tierarzt aufzusuchen. Er wird dir eine genauere Antwort auf deine Frage: “Mein Hund legt sich immer weg von mir” geben können.

Was denkst du über diesen Beitrag?

32 Points
Upvote Downvote

Geschrieben von Pfotenwiki

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Loading…

0
Katze Nabelschnur Cover

Katzen Bauchnabel – Haben Sie einen? Die verblüffende Antwort…

Dürfen Katzen Mais essen

Dürfen Katzen Mais essen? – Das solltest du wissen…!