in ,

10 wunderschöne Husky-Arten (mit Bildern)

Husky Arten

Der Husky ist ein beliebter Hund, der im hohen Norden gezüchtet wurde, um ein erstklassiger Schlittenhund zu sein. Der Begriff wurde den Hunden von englischen Seefahrern gegeben, als sie auf ein Volk trafen, das sie fälschlicherweise „Eskimos“ nannten. Die Schlittenhunde, die die Inuit hielten, wurden allgemein als „Huskimos“ bezeichnet, und der gebräuchlichere Begriff wurde zur verkürzten Version davon, „Husky“.

Siehe dir unsere Liste mit den 10 schönsten und interessantesten Husky Rassen an und finde deine neuen Lieblinge!

1. Sibirischer Husky

Sibirischer Husky in seiner natürlichen Umgebung

Der Siberian Husky ist eine äußerst anhängliche Rasse, die sich schnell mit allen Menschen anfreundet und sie sehr mag. Mit anderen Tieren sind sie häufig ebenso freundlich. Diese Hunde sind kleiner als ein Malamute und oft weniger flauschig, obwohl man die beiden leicht verwechseln kann.

Siberian Huskies wiegen in der Regel zwischen 15 und 30 Kilo und sind ab der Schulter zwischen 50 und 60 Zentimeter groß. Sie haben ein wolfsähnliches Gesicht mit aufgerichteten Ohren und durchdringenden blauen Augen. Sie können auch eine gemischte Augenfarbe haben.

Siberian Huskies sind für ihre schrulligen und lautstarken Persönlichkeiten beliebt. Sie genießen es zu heulen, wenn Musik ertönt oder eine Sirene vorbeizieht. Sie neigen dazu, stur zu sein und werden dir ihren Unmut kundtun. Diese willensstarken Hunde sind nicht für Erstbesitzer geeignet, und sie brauchen erfahrene Hundeführer, um gut ausgebildet zu werden.

2. Malamute

Malamute Husky
Malamute können außerordentlich groß und schwer werden

Der Malamute ist eine der großen Husky-Rassen und wiegt zwischen 35 und 45 Kilogramm. Er ist etwas größer als der sibirische Husky, etwa 58 bis 66 Zentimeter von der Schulter bis zum Boden. Diese Hunde sind auch aggressiver gegenüber anderen Tieren, aber selten gegenüber Menschen. Sie können außerdem zum Wachhund ausgebildet werden.

Der Malamute ist ein brillanter Hund, der ursprünglich aus der Region um Alaska stammt. Diese intelligenten Hunde haben oft eine willensstarke Persönlichkeit mit einer beträchtlichen sturen Ader. Sie brauchen einen Besitzer, der durchsetzungsfähig ist und Erfahrung im Umgang mit großen und sturen Rassen hat.

3. Chinook

Chinook
Instagram @chinook.the.huskamute

Der Chinook ist eine schwer zu findenden Husky-Rassen. Sie sind auch eine neuere Rasse im Vergleich zu den längeren Abstammungslinien einiger der anderen auf unserer Liste. Sie sehen aus wie ein Husky, haben aber ein goldenes und braunes Mischfell anstelle des typischen schwarz-weißen Fells.

Chinooks sind eine seltene Rasse, die aus einer Kreuzung zwischen einem Farmhund und einem Husky hervorgegangen ist. Sie wurden als Schlittenhunde in New Hampshire gezüchtet und auch als Wachhunde eingesetzt, auch wenn sie nicht besonders aggressiv gegenüber Menschen sind. Diese Hunde eignen sich gut als Mitglieder einer Familie, zu der auch Kinder gehören. Sie neigen dazu, gehorsamer und weniger stur zu sein als viele andere Husky-Rassen.

4. Labrador-Husky

Labrador Husky Rasse
Labrador Huskies sind nicht mit dem Labrador verwandt

Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich beim Labrador Husky nicht um eine Mischrasse aus einem Labrador Retriever und einem Husky. Stattdessen teilen sie viele der physischen Merkmale eines Labradors, daher der Name.

Diese Hunde wurden ursprünglich in Nordkanada als Schlittenhunde und Jäger gezüchtet. Sie sind nicht so freundlich zu anderen Tieren, weil sie einen starken Beutetrieb geerbt haben. Labrador Huskies sind eine mittelgroße Rasse, die von der Schulter bis zum Boden eine Höhe von etwa 50-70 Zentimeter erreichen kann. Sie sind muskulöse Hunde, die zwischen 30-45 Kilogramm wiegen und zwischen 10 und 13 Jahre alt werden.

5. Alaskan Husky

Alaskan Husky Rasse
Der Alaskan Husky wird nicht immer als eigene Rasse anerkannt und doch lässt er sich unterscheiden

Der Alaskan Husky ist eine interessante Rasse, die man in den Mix werfen kann. Sie stammen ursprünglich aus Alaska, sehen aber dem Siberian Husky unglaublich ähnlich. Es gibt Theorien, dass sich ihre gemeinsamen Vorfahren gekreuzt haben, bevor die Verbindung zwischen Alaska und Russland untergegangen ist.

Der AKC erkennt den Alaskan Husky nicht als eigenständige Rasse an. Sie werden aber immer noch als solche gezüchtet. Wenn du versuchst, den Unterschied zwischen ihnen und dem Siberian Husky herauszufinden, achte auf einen Größenunterschied. Sie sind typischerweise größer als ein Sibirer, obwohl sie sich in vielen anderen Aspekten nicht unterscheiden.

Die Persönlichkeit eines Alaskan Huskys neigt dazu, freundlich und anmutig zu sein. Sie sind liebevoll und verstehen sich mit anderen Tieren und Menschen auf Anhieb. Diese Hunde neigen dazu, weniger stur zu sein als Sibirer, wodurch sie leichter zu trainieren sind.

6. Samojede

Samojeden
Samojeden sind besonders gut für Menschen mit Allergien geeginet

Das flauschige Doppelfell, das den Husky-Rassen angeboren ist, besitzt auch der Samojede. Sie haben ein besonders flauschiges Fell, das voll von langen, weißen Haaren ist. Sie sind eine völlig andere Rasse als der Siberian Husky, sehen ihm aber sehr ähnlich. Der Samojede ist typischerweise zwischen 48 und 60 Zentimeter groß und kann zwischen 15 und 30 Kilogramm wiegen, obwohl der Durchschnitt eher bei 25 Kg liegt.

Samojeden sind vielleicht kleiner als einige der anderen Husky-Hunde, aber sie wurden trotzdem gezüchtet und sind geschätzte Schlittenhunde. Ihr mehr als flauschiges Fell gibt ihnen die Fähigkeit, ein Leben bei minus 60 Grad zu ertragen. Sie sind freundlich, obwohl sie auch gebietsbezogen sein können, wenn sie nicht sozialisiert sind. Außerdem eignet sich diese Rasse besonders gut für Menschen mit Allergien gegenüber Hunden.

7. Amerikanischer Eskimo Hund

 Amerikanischer Eskimo Hund

Auch der American Eskimo Dog hat einen etwas irreführenden Namen. Sie kommen ursprünglich aus Deutschland. Man nimmt an, dass ihre Vorfahren der Eskimohund und der deutsche Spitz sind. Sie haben reinweißes Fell und sehen ein wenig aus wie eine verkleinerte Version des Samojeden, obwohl sie eine völlig eigenständige Rasse sind.

Die Geschichte ihres Namens ist interessant. Obwohl sie vor den Weltkriegen eine beliebte Rasse in Nordamerika waren, litt ihre Nachfrage später aufgrund ihrer deutschen Assoziation. Es war während des ersten Weltkrieges, dass ihr Name in American Eskimo Dog geändert wurde.

Diese glücklichen Hunde sind mit weißem Fell bedeckt und können zwischen 22 und 30 Zentimeter groß sein und wiegen zwischen 3 und 15 Kilo.

8. American Klee Kai

American Klee Kai

Der American Klee Kai ist eine der neueren Rassen auf unserer Liste. Sie wurden erst vor etwa 40 Jahren von Linda Spurlin gezüchtet. Sie wollte eine Rasse erschaffen, die quasi eine Begleiter-Version des größeren Alaskan Malamute ist. So nannte sie den Hund Klee Kai, da es in der Sprache der Inuit „kleiner Hund“ bedeutet.

Der Klee Kai scheint eine miniaturisierte Version des Siberian Husky zu sein. Sie haben ein ähnliches Fell, sowohl in der Länge als auch in der Farbe. Ihr Kopf ist viel keilförmiger als der eines Sibirers. Sie können zwischen 33 und 43 Zentimeter groß werden und wiegen zwischen 4,5 und 9 Kilo.

9. Grönlandhund

Grönlandhund

Der Grönlandhund wird auch Kanadischer Eskimohund genannt, obwohl diese beiden Rassen als unterschiedlich angesehen werden sollten, da sie in verschiedenen Teilen der Welt gezüchtet wurden. Sie sind jedoch genetisch identisch, da sie sich alte Vorfahren teilen.

Diese Welpen sind eine große Husky-Rasse, die vor etwa einem Jahrtausend von den Thule aus Sibirien nach Nordamerika gebracht wurde. Sie sind eine ungestüme und kräftige Rasse. Sie haben oft kürzere Beine als die des Siberian Husky und einen robusteren Körper.
Diese Hunde können territorial sein, sind aber normalerweise freundlich. Sie sind ihren Herrchen und Frauchen gegenüber loyal, obwohl sie aufgrund ihrer unabhängigen Persönlichkeiten eine große Sturheit an den Tag legen können.

10. Miniatur-Husky

Miniatur Husky
Der Miniatur Husky gleicht dem Sibirischen Husky und ist lediglich kleiner

Zu guter Letzt haben wir noch den Miniature Husky. Sie in unsere Liste der echten Schlittenhunde aufzunehmen ist ein bisschen irreführend, da der Miniature Husky dem Siberian Husky gleicht. Es ist jedoch die Entwicklung der kleinsten Huskys in jedem Wurf, die zusammen gezüchtet werden, um einen kleineren Stamm der elterlichen Rasse zu schaffen. Diese Hunde haben die gleichen Eigenschaften wie ihre Elternrassen. Allerdings sind sie leichter zu handhaben, weil sie kleiner sind.

Wenn du dich für eine Husky Rasse entschieden hast, wird es Zeit ihm einen tollen Namen zu geben. Sieh dir dazu unsere Liste mit den schönsten Husky Namen an.

Häufig gestellte Fragen

Welche ist die seltenste Art des Huskys?

Die seltenste Art des Huskys ist der Sakhalin Husky. Es gibt nur noch sehr wenige Hunde dieser Rasse. Während Experten unsicher sind, wie viele genau, wird geschätzt, dass es derzeit weniger als 50 Sakhalin Huskys auf dem Planeten gibt.
Aufgrund des kleinen Zuchtbestandes und ihrer begrenzten Verwendung als Schlittenhunde heutzutage, wird nicht erwartet, dass sich die Rasse in den nächsten zehn Jahren wesentlich vergrößern wird.

Welche ist die beste Husky-Art für mich?

Welcher Husky der beste für dich ist, hängt von deinem Lebensstil, deiner Trainingserfahrung und deiner Fähigkeit ab, deinen Husky zu trainieren.
Bevor du dich für eine Husky-Rasse entscheidest, solltest du die folgenden Fragen berücksichtigen:

Hast du schon einmal eine nordische Rasse besessen und mit ihr gearbeitet?
Bist du bereit, mit intensivem Fellwechsel umzugehen, vor allem während des Jahreszeitenwechsels?
Wofür wirst du deinen Hund einsetzen (Schlittenhunderennen, Beweglichkeit), Gehorsamkeit, Laufen oder als Begleithund?
Hast du ein großes, eingezäuntes Grundstück?
Soll dein Hund sozial mit Menschen und anderen Tieren sein?
Hast du Katzen oder sehr kleine Hunde?


Wenn du zum ersten Mal einen Hund hältst, solltest du einen leicht zu erziehenden Husky wählen, wie z.B. einen American Eskimo oder Keeshond.
Planst du, an Schlittenhunderennen teilzunehmen oder deinen Hund auf sehr lange Strecken mitzunehmen? Dann ist ein Alaskan Husky oder Siberian Husky die richtige Art von Husky für dich.
Wie bei jeder anderen Hunderasse auch, solltest du dir überlegen, ob du dich der Pflege und den Bedürfnissen deines Hundes ein Leben lang widmen kannst!

Was denkst du über diesen Beitrag?

347 Points
Upvote Downvote

Geschrieben von Pfotenwiki

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Hund Lachs

Dürfen Hunde Lachs essen? Das musst du wissen!

Hund schnarcht

Hund schnarcht: Das sind mögliche Ursachen und Lösungen