in ,

Hund macht in die Wohnung trotz Gassi gehen – 11 Gründe + Lösungen

Hund macht in die Wohnung trotz Gassi gehen cover

Dein Hund macht in die Wohnung trotz Gassi gehen? Die Stubenreinheit kann eine der größten Herausforderungen sein, die man einem Hund oder Welpen beibringen muss. Und wie es das Schicksal so will, müssen wir das Töpfchentraining unseren Vierbeinern in der Regel beibringen, wenn wir unseren Hund oder Welpen zum ersten Mal bekommen.

Wenn wir unseren Welpen endlich stubenrein gemacht haben, erwarten wir normalerweise, dass das das Ende der Dinge ist. Manchmal stimmt das auch, aber manchmal fangen Hunde, die vorher stubenrein waren, plötzlich wieder an, drinnen ihr Geschäft zu erledigen.

Das kann für die Besitzer sehr frustrierend oder sogar beunruhigend sein. Ist es eine bewusste Entscheidung? Ist dein Hund einfach nur ein sehr Bockiger?

Die Antwort lautet natürlich: Nein!

Es gibt viele Faktoren, die dazu führen können, dass töpfchenerzogene Hunde sich im Haus erleichtern, einige verhaltensbedingt, einige medizinisch bedingt und einige trainingsbedingt.

In diesem Artikel gehe wir möglichen Ursachen und Lösungswegen auf den Grund.

Wichtige Erkenntnisse: Hund macht in die Wohnung trotz Gassi gehen

Beginne damit, die Ursache des Problems herauszufinden. Zu den häufigsten Gründen, warum Hunde nach dem Gassigehen ins Haus machen oder pinkeln, gehören medizinische Probleme, Substratvorlieben und schlechtes Töpfchentraining zu Beginn.

Sei nachsichtig mit deinem Hund. Bei stubenreinen Hunden kommt es häufig zu Unfällen aufgrund von Stress, einer veränderten Umgebung oder einer Krankheit. Sei also nicht sauer auf sie – wahrscheinlich sind sie genauso sauer über den Unfall wie du!

Warum machen und pinkeln stubenreine Hunde ins Haus?

Die erste Frage, die du dir stellen musst, ist “Warum?”.

Warum macht dein Hund in die Wohnung trotz Gassi gehen? Wenn du das “Warum” geklärt hast, kannst du dich dem “Wie” zuwenden. In diesem Fall lautet das “Wie”: “Wie kann ich meinem Hund helfen, nicht mehr ins Haus zu machen?”

Im Folgenden nennen wir dir einige der häufigsten Gründe, warum ein Hund nach dem Gassigehen ins Haus kackt oder pinkelt.

1. Medizinische Probleme können zu Ausscheidungsproblemen führen

Die erste Frage, die du dir immer stellen solltest, wenn es um plötzliche Probleme bei der Stubenreinheit geht, ist: Ist das Problem medizinisch bedingt? Es macht keinen Sinn, Zeit und Energie auf eine Trainingsroutine zu verschwenden, wenn die Lösung so einfach ist wie Antibiotika oder eine Gelenkergänzungen.

Es gibt viele medizinische Faktoren, die Probleme beim Töpfchengehen verursachen können. Einige der häufigsten sind:

  • Harnwegsinfektionen
  • Nierenprobleme
  • Hormonelle Erkrankungen wie die Addison-Krankheit oder das Cushing-Syndrom
  • Hakenwürmer oder andere innere Parasiten
  • Verschiedene Magen-Darm-Probleme
  • Auch Schmerzen im Zusammenhang mit Gelenkverschleiß oder Verletzungen können zu Ausscheidungsproblemen führen. Wenn es buchstäblich weh tut, in die Hocke zu gehen, will dein Hund vielleicht erst gehen, wenn er wirklich, wirklich, WIRKLICH gehen muss.
Hund macht Geschäft

Auch einige Medikamente können Inkontinenz verursachen. Wenn die Probleme deines Hundes nach der Einnahme eines neuen Medikaments auftreten, wende dich an deinen Tierarzt. Vielleicht kann er oder sie die Medikamente deines Hundes ändern, um das Problem zu lösen.

Aber egal, was die Ursache ist, die Schlussfolgerung ist dieselbe: Besuche deinen Tierarzt oder deine Tierärztin, wenn dein Hund aus heiterem Himmel ein Problem zeigt. Das ist der erste Schritt.

Sobald du ein medizinisches (oder medikamentöses) Problem ausgeschlossen hast, kannst du dich um das Training kümmern.

2. Dein Hund ist noch nicht vollständig stubenrein

Ein weiterer Grund, warum dein Hund Probleme mit seinen Geschäften hat, ist, dass du zu schnell von deinem Hund erwartest, dass er verantwortungsbewusst ist.

Das bedeutet, dass Hundehalter manchmal einfach denken, dass ihr Hund schon stubenrein ist, und ihm zu viel unbeaufsichtigte Zeit allein im Haus gewähren. Aber dann fängt er plötzlich an, im Haus auf die Toilette zu gehen. Verdammt!

Und weil der Besitzer denkt, dass er schon stubenrein ist, tut er sich schwer, die Situation zu beheben.

Du solltest also sicherstellen, dass dein Hund tatsächlich töpfchenerzogen ist, bevor du so tust, als wäre er es. Im Allgemeinen betrachte ich einen Hund erst dann als stubenrein, wenn er mindestens sechs Monate lang keine Unfälle im Haus hatte.

Betrachte das Töpfchentraining als ein langfristiges Trainingsziel. Wir werden es nicht diese Woche, nächste Woche oder den Monat danach erreichen. Töpfchentraining ist ein Marathon, kein Sprint.

Wenn du mit den Grundlagen der Stubenreinheit kämpfst, versuche, deinen Hund jede Stunde an die Leine zu nehmen. Geht er, lobst du ihn und gibst ihm ein Leckerli.

Sollte er nicht gehen, bringst du ihn an der Leine zurück ins Haus und behältst ihn bei dir, damit er nicht weglaufen und einen Unfall bauen kann. Versuche dann in etwa 20 Minuten eine weitere Töpfchenpause.

Langsam aber sicher wirst du die Zeitspanne zwischen den Toilettengängen verlängern.

3. Dein Vierbeiner ist unkonzentriert: Es gibt zu viel zu schnüffeln, keine Zeit zum Geschäfte verrichten!

Manchmal ist es für Vierbeiner einfach zu aufregend, draußen spazieren zu gehen oder im Garten zu sein. Wer kann schon ans Häufchen machen denken, wenn es Blätter, Eichhörnchen und Schmetterlinge zu jagen und zu begutachten gibt?

Unserer Erfahrung nach brauchen Hunde, die im Garten überreizt oder leicht ablenkbar sind, mehr Zeit, um ihre Blase und ihren Darm vollständig zu entleeren.

Diese Hunde machen oft nur ein einziges Häufchen zu Beginn der Töpfchenpause und dann stellt sich später heraus, dass das noch nicht alles war. Erst wenn du wieder im Haus bist, merkt dein Hund, dass er auf dem Spaziergang noch andere Dinge zu erledigen hatte.

Hunde, die sich leicht ablenken lassen, bringt man normalerweise dazu, an einem bestimmten Ort zu pinkeln. Das heißt, wenn wir zum Töpfchen gehen, machen wir nur das Geschäftchen. Das kannst du tun, indem du ihn (an der Leine) immer zur gleichen Stelle führst.

Gehe um den ausgewiesenen Bereich herum und sei dabei super langweilig.

Wenn er an dieser Stelle sein Geschäft verrichtet, lobe ihn, verteile Leckerlis und lasse deinen Hund dann von der Leine (wo es möglich ist) .

Indem wir ihn dazu zwingen, sich die Zeit ohne Leine zu verdienen, stellen wir sicher, dass er sein Geschäft genau an diesem Ort macht.

Wenn dein Hund jeden Tag dieselbe langweilige Stelle aufsucht, kann er sich auf unser Ziel konzentrieren (aufs Töpfchen gehen) und nicht auf all die aufregenden Dinge, die es im Garten zu tun gibt.

4. Dein Hund ist vielleicht nervös oder abgelenkt: Eichhörnchen, Rasenmäher und Windspiele

Vielleicht hast du aber auch einfach nur einen nervösen oder ängstlichen Hofhund. Während sich viele Hunde freuen, die Welt zu erkunden, sind ängstliche oder nervöse Hunde eher besorgt.

Wenn du diesen Hunden begegnest, wirst du die Körpersprache der Hunde sehen, die ihren Erregungszustand widerspiegelt (in diesen Fällen wirken die Hunde ängstlich).

Diese Hunde schauen sich ständig und wachsam um. Sie haben krumme Schultern oder Rücken, niedrige Schwänze, gesenkte Ohren oder gespitzte Ohren, die sich fleißig drehen, um alles auf dem Radar zu haben.

Ein nervöser oder ängstlicher Hund könnte zögern oder Angst haben, überhaupt nach draußen zu gehen. Er hechelt vielleicht, wenn er draußen ist, oder zappelt an der Leine und versucht, so schnell wie möglich nach drinnen zurückzukehren, egal, ob er sein Geschäft verrichtet hat oder nicht.

Bei diesen Hunden wird der Weg zur perfekten Stubenreinheit etwas länger dauern. Der erste Schritt besteht darin, deinen Hund an die Außenwelt zu gewöhnen, damit er sich dort sicher fühlt und auch auf die Toilette gehen kann.

Wenn Hunde aufs Töpfchen gehen, sind sie in einer gefährdeten Position.
Und selbst wenn dich dein Umfeld nicht so sehr beunruhigt, ist die Angst für deinen Vierbeiner real.

Manche Hunde haben kein Problem mit dem Freien, sondern eher mit der Leine. Das ist ein häufiges Problem bei Rettungshunden, die noch nie angeleint waren. Manche Hunde pinkeln nicht, wenn sie angeleint sind, auch wenn du sie noch so sehr darum bittest. Sie sind einfach zu ängstlich! Das erfordert eine langsame und sanfte Desensibilisierung.

Mach dir klar, dass das Desensibilisierungstraining ein langsamer Prozess ist. Wenn du deinen Hund desensibilisieren willst, musst du dich daran erinnern, dass der Hund bestimmen muss, ob es Spaß macht oder angenehm ist – nicht du.

Fang langsam und behutsam an, wenn du diese Art von Problemen angehst. Geh mit deinem Hund nach Draußen, gib ihm ein Leckerli oder ein Spielzeug, oder vielleicht auch nur ein paar Komplimente und Streicheleinheiten. Dann geh wieder rein.

Das Wichtigste ist, dass nichts Schlimmes oder Aufregendes passiert, während du draußen bist.

Halte diese Sitzungen kurz und süß. Wenn du jedes Mal, wenn du rauß gehst, dafür sorgst, dass dein Hund so viel Spaß wie möglich hat, wirst du langsam das Vertrauen deines Hundes in den Bereich gewinnen.

Früher oder später wird dein Hund in der Lage sein, längere Zeit nach draußen zu gehen, oder sogar anfangen, die Außenwelt wirklich zu genießen. Sobald er nicht mehr gestresst ist, wird er wahrscheinlich auch auf die Toilette gehen können.

Wenn dein Hund wirklich Angst hat, draußen aufs Töpfchen zu gehen, musst du sicherstellen, dass es keine Hindernisse gibt, die ihm das Leben schwer machen.

Hast du einen Nachbarshund, der am Zaun rennt und aggressiv bellt? Sieht die Kunst draußen, die du für niedlich hältst, für deinen Vierbeiner wie ein Berglöwe aus?

Sieh dich in deinem Garten um und versuche, ihn mit den Augen deines Hundes zu sehen. Könnte etwas so Einfaches wie das Entfernen des riesigen Halloween-Aufblasdings ihn beruhigen? (Nebenbei bemerkt: Aufblasbare Dekorationen für Halloween und die Winterferien machen vielen Hunden – und auch Menschen – Angst).

Wenn du dich um solche angsteinflößenden Reize kümmerst, wird sich dein Hund draußen wahrscheinlich wohler fühlen.

5. Berücksichtige die Vorlieben deines Hundes für das Substrat

Dein Hund macht in die Wohnung trotz Gassi gehen und es gibt für dich immer noch kein ersichtlichen Grund? Vielleicht gibt es auch ein ganz banalen Grund. Die Substratpräferenz ist die angeborene oder erlernte Vorliebe eines Hundes für die Beschaffenheit oder den Untergrund, auf dem er auf die Toilette geht.

Hunde bevorzugen zum Beispiel Erde, Gras oder ähnliche Untergründe, um sich zu erleichtern. Diese Untergründe nehmen den Geruch von Kot oder Urin auf und machen so die Markierung des Territoriums umso effektiver.

Deshalb verunfallen Hunde oft auf Teppichböden oder Badematten. Es fühlt sich für sie wie die richtige Oberfläche an.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Hunde, die in Welpenmühlen oder Tierheimen gelebt haben, ihre anfängliche Vorliebe für den Untergrund verlernen und es vorziehen, sich woanders zu erleichtern.

Die meisten Zwinger haben Betonböden oder Drahtgitterböden über einer Wanne, die der Mensch herausziehen und reinigen kann, ohne den Hund bewegen zu müssen.

Diese Hunde gehen oft auf harten/glatten Oberflächen wie Fliesenböden, Beton (drinnen oder draußen) oder einfach “überall” auf die Toilette. Das liegt daran, dass ihre ursprüngliche Vorliebe geändert oder darauf trainiert wurde, ignoriert zu werden.

Die Lösung ist jedoch ziemlich einfach: Erkenne die persönliche Vorliebe deines Hundes für einen bestimmten Untergrund und passe dich ihr an. Wenn dein Hund wirklich nur auf Gras machen will und ihr spazieren geht, such dir eine schöne Grasfläche.

Umgekehrt ist es auch in Ordnung, wenn er lieber auf Beton geht!

Wenn du die natürlichen Vorlieben deines Hundes kennst, kannst du sicherstellen, dass er sich wohl genug fühlt, um zu gehen.

6. Hund macht in die Wohnung trotz Gassi gehen: das Wetter kann ein Faktor sein

Schlechtes Wetter kann auch dazu führen, dass Hunde sich nur ungern im Freien erleichtern.

Manche Hunde mögen es zum Beispiel nicht, wenn ihre Füße nass werden!

Denke daran, dass manche Hunde bei schlechtem Wetter nicht gerne nach draußen gehen, um Ihr Geschäft zu machen. Das ist in Ordnung – es liegt an ihren Menschen, einen Weg zu finden, damit umzugehen. Mit anderen Worten: behalte das Wetter im Auge und plane entsprechend.

Wenn du an einem Ort lebst, an dem das Wetter oft schlecht ist, solltest du deinen Hunden schon von klein auf klar machen, dass sie auch bei schlechtem Wetter aufs Töpfchen gehen müssen.

7. Verfrühtes Loben kann zu Töpfchenproblemen führen: Ich habe gepinkelt, wo ist mein Keks?

Wenn du deinen Hund zu früh lobst, kann ihn das ablenken und davon abhalten, alles zu verrichten, was er tun muss.

Du bist so aufgeregt, dass dein Welpe draußen aufs Töpfchen geht, dass du zu früh mit dem Loben beginnst! Mitten beim Pinkeln schaut dein Welpe auf, weil er sich freut, dass du dich freust, und hört auf, auf die Toilette zu gehen, damit er mitfeiern kann.

Jetzt hat dein Welpe eine halb leere Blase und ein Maul voller Kekse. Erst als er wieder im Haus ist, merkt er, dass er noch nicht fertig ist. Dein Hund macht in die Wohnung trotz Gassi gehen. Das könnte der Grund sein.

8. Nachklingende Gerüche: Wenn es wie im Badezimmer riecht…

Toilettengeruch bleibt manchmal bestehen. Und das ist kein Zufall: In der freien Natur helfen diese Gerüche, das Revier eines Hundes zu markieren.

Diese Gerüche bleiben auch bei Regenstürmen und an heißen Sommertagen bestehen, und Hunde können sie lange, lange Zeit riechen. Und dieser Geruch sagt ihnen, wo sie hingehen sollen.

Wenn du Unfälle im Haus hattest (oder besser gesagt, dein Hund) und du sie aufgewischt hast, aber er immer wieder in diesem Bereich auf die Toilette geht, hast du vielleicht ein Geruchsproblem.

Nicht alle Haushaltsreiniger sind in der Lage, diese Art von Gerüchen zu beseitigen. Auch nicht jedes Waschmittel ist geeignet.

Wenn du also Probleme damit hast, dass dein Hund immer wieder an der gleichen Stelle im Haus auf die Toilette geht, musst du vielleicht deine Reinigungsroutine ändern. Und außerdem einen starken Teppichreiniger verwenden, der für Hundeurin geeignet ist.

Sobald du diesen Geruch aus deinen Teppichen und Böden entfernt hast, wird es dir wahrscheinlich leichter fallen, die Ordnung wiederherzustellen. Du wirst deinen Hund dazu zu bringen können, wieder nach draußen zu gehen.

9. Veränderungen im Lebensstil und im Haushalt können Ausscheidungsprobleme verursachen

Es gibt viele Arten von Veränderungen, die die normale Töpfchenroutine deines Hundes durcheinander bringen können. Von einem veränderten Tagesablauf über eine Veränderung im Haushalt (Gäste, neue Haustiere usw.) bis hin zu einer veränderten Ernährung können Störungen zu Problemen beim Kacken führen.

Wenn du eine plötzliche Veränderung in den Töpfchengewohnheiten deines Hundes feststellst, braucht er vielleicht deine Hilfe, um sich an die neue Norm zu gewöhnen.

Sofern es möglich ist und du weißt, dass eine Veränderung bevorsteht, solltest du ihn langsam an die neue Routine gewöhnen, bevor sie tatsächlich eintritt.

Sollte eine Ernährungsumstellung notwendig ist, solltest du deinen Hund langsam an das neue Futter gewöhnen.

10. Schimpfen mit deinem Hund kann zu Ausscheidungsangst führen: Bleib positiv!

Wenn du deinen Hund nach einem Unfall ausschimpfst, lernt er normalerweise nur, nicht vor dir sein Häufchen zu machen.

Das kann die Sache natürlich noch schlimmer machen, denn es könnte ihn dazu bringen, es nicht mehr draußen zu machen, wenn du bei ihm bist.

Hunde, die gescholten oder bestraft wurden, weil sie drinnen auf die Toilette gegangen sind, haben oft die Angewohnheit, sich davonzuschleichen, um auf die Toilette zu gehen.

11. Das Alter kann die Bedürfnisse deines Hundes verändern

Ist er zu jung, um seine Triebe zu kontrollieren? Wird er älter und hat mit altersbedingter Inkontinenz zu kämpfen?

Leider gibt es keine magische Trainingslösung für dieses Problem. Wenn dein Hund einfach mehr Pinkelpausen braucht, musst du ihm diese ermöglichen, um Unfälle zu vermeiden.

Aber wenn du herausgefunden hast, dass das der Fall ist, kannst du dich darauf einstellen und deinen Zeitplan so anpassen, dass die Töpfchen nicht mehr drinnen gemacht werden müssen.

Du solltest dich aber auch nach Inkontinenzprodukten wie inkontinenten Hundebetten umsehen, die zumindest verhindern, dass dein älterer Hund eine Sauerei macht.

Hund macht in die Wohnung trotz Gassi gehen: Fazit

Wenn du herausgefunden hast, warum er es drinnen macht, kannst du einige der oben beschriebenen Strategien umsetzen.

Mit ein bisschen Mühe und Geduld (und vielleicht einer neuen Runde Training) wirst du das Problem wahrscheinlich in den Griff bekommen.

Was denkst du über diesen Beitrag?

135 Points
Upvote Downvote

Geschrieben von Pfotenwiki

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Loading…

0

Hunderassen ohne Jagdtrieb – 9 ruhige Hunderassen

Husky Größe von einer Hand gezeigt

Husky Größe – So groß und schwer können Huskies werden!