in ,

Golden Aussie – Alle Infos [+ Bilder] zum Golden Retriever Mix

Der Australian Retriever, auch genannt Golden Aussie ist ein Australian Shepherd Golden Retriever Mix und damit ein Mischlingshund. Diese treuen, intelligenten und freundlichen und wunderschönen Vierbeiner haben einige der besten Eigenschaften von ihren beiden Eltern geerbt.

Wenn du auf der Suche nach einem treuen Familienhund bist, der schlauer ist als dein Durchschnittshund, könnte der Australian Retriever die perfekte Ergänzung für deinen Haushalt sein. Die Mischlingsrasse liebt Kinder und geht schnell dauerhafte und liebevolle Bindungen mit den Menschen in ihrem Leben ein.

Sei dir nur bewusst, dass der Australian Retriever einer der energiegeladensten Hunde überhaupt ist – du musst also in der Lage sein, ihm viel Auslauf und Spielzeit zu bieten, und über eine ausreichend große Wohnung verfügen.

Im Folgenden findest du alle Eigenschaften und Fakten über Australian Retriever!

Größe:
50 bis 60 Zentimeter

Gewicht:
12 bis 30 Pfund

Lebenserwartung:
12 bis 15 Jahre

Golden Aussie – Highlights

Die Hauptfarben des Fells des Australian Retrievers sind schwarz, braun und weiß. Manche können auch goldener sein wie ihre Retriever-Eltern. In der Regel hat jeder Hund seine eigene, einzigartige Mischung aus Farben und Abzeichen.

Wenn es um die Pflege geht, musst du das Fell des Golden Aussie zwei- bis dreimal pro Woche bürsten, um Verfilzungen zu vermeiden, die einen teuren Besuch beim Tierarzt oder Hundefriseur erforderlich machen könnten.

Der Australian Shepherd Golden Retriever Mix ist ein sehr energiegeladener und aktiver Hund, der jeden Tag etwa eine Stunde Bewegung braucht. Idealerweise wird diese Zeit in zwei separate Einheiten aufgeteilt.

Dieser liebevolle Vierbeiner passt gut zu Kindern. Du wirst feststellen, dass Kinder und Hunde sich gut verstehen. Dennoch solltest du alle Spiele zwischen Kindern und Hunden beaufsichtigen.
Im Allgemeinen kommen Australian Retriever auch mit anderen Haustieren gut zurecht, obwohl sie Hütetrieb zeigen können.
Die Mischlingsrasse kann ein guter Wachhund sein – obwohl sie nicht dafür bekannt sind, dass sie am lautesten bellen.

Geschichte

Der Australian Retriever ist eine neuere Designer-Hunderasse. Es wird vermutet, dass sie während im Jahr 2007 entstanden ist. Die Züchter produzierten diese Mischlingshunde weiter, da die Nachfrage stieg.

Der Golden Retriever wurde ursprünglich in Schottland gezüchtet, wo er aufgrund seiner hohen Intelligenz und seiner beeindruckenden Fähigkeit, Agility- und Gehorsamkeitsaufgaben zu bewältigen, sehr schnell zu einem gefragten Vierbeiner wurde.

Der Australian Shepherd ist eine Rasse, die in den Vereinigten Staaten gezüchtet wurde. Zunächst erlangte die Rasse einen hervorragenden Ruf als Arbeitshund, und heute werden sie oft als Blindenhunde eingesetzt.

Trotz ihres unglücklichen Starts als Designer-Rasse landen einige Australian Retriever in Rettungsstationen und Tierheimen. Halte Ausschau nach ihnen und adoptiere sie, wenn du dich dafür entscheidest, dass dies der richtige Hund für dich ist.

Persönlichkeit

Du wirst sofort bemerken, dass der Golden Aussie ein sehr liebevoller Hund ist, der zu jeder Tageszeit die Gesellschaft seines Menschen sucht. Der Hund wird sich schnell und eng an dich und deine Kinder binden und an eurem täglichen Leben teilhaben wollen.

Wenn du eine aktive Familie bist, ist das großartig! Diese Mischlingsrasse braucht viel Bewegung und Spiel und profitiert von regelmäßigem Training, um ihre natürliche Intelligenz zu fördern. Australian Retriever sind jedoch dafür bekannt, dass sie besitzergreifende Tendenzen zeigen. Du musst also frühzeitig Grenzen setzen und in der Lage sein, den Hund von Anfang an zu sozialisieren. Aus denselben Gründen musst du auch gut auf deinen Golden Aussie aufpassen, wenn er auf neue Hunde oder Kinder trifft.

Gesundheit

Australian Retriever gelten im Allgemeinen als gesunde Hunde, obwohl die Rasse für einige der gleichen Krankheiten wie der Australian Shepherd und der Golden Retriever prädisponiert sein kann. Wie immer ist es wichtig, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen mit dem Tierarzt deines Hundes zu vereinbaren.

Einige der häufigsten Gesundheitsprobleme, an denen Australian Retriever leiden, sind:

Blähungen
Grauer Star
Hüftdysplasie

Der Australian Retriever ist ein sehr energiegeladener und aktiver Hund und braucht jeden Tag etwa eine Stunde Bewegung. Idealerweise wird diese Zeit in zwei getrennte Einheiten aufgeteilt.

Wenn er draußen unterwegs ist, gedeiht dein Australian Retriever am besten, wenn er sicher von der Leine gelassen wird, vor allem wenn er ausgiebig laufen oder schwimmen kann. Im Idealfall lebt der Hund in einem eingezäunten Garten. Auch Apportier- und Suchspiele sind für den Australian Shepherd Golden Retriever Mix ein wichtiger Bestandteil des täglichen Trainings.

Neben dem Auslauf solltest du auch die Pfoten deines Australian Retrievers auf Schäden untersuchen, die er im Freien erlitten haben könnte. Außerdem solltest du die Krallen deines Hundes schneiden – dein Tierarzt kann dir Tipps geben, wie du das am besten machst und wie oft du es tun solltest.

Du musst auch regelmäßig die Zähne deines Australian Retrievers putzen – auch hier kann dir dein Tierarzt geeignete Zahnpastamarken und Techniken für deinen Hund empfehlen. Schließlich solltest du auch die Ohren deines Hundes auf Anzeichen von Infektionen oder Schmutzablagerungen untersuchen.

Fütterung

Die ideale Ernährung für einen Golden Aussie sollte für einen großen Hund mit viel Energie ausgelegt sein.

Australian Retriever müssen sich gesund ernähren, denn übermäßiges Fressen kann zu Gewichtszunahme und damit verbundenen Gesundheitsproblemen führen, vor allem, wenn sie nicht ausreichend Bewegung bekommen.

Wie bei allen Hunden ändern sich die Ernährungsbedürfnisse des Australian Retrievers von der Welpenzeit bis zum Erwachsenenalter und werden sich auch im Alter weiter verändern. Du solltest deinen Tierarzt oder deine Tierärztin nach Empfehlungen für die Ernährung deines Australian Retrievers fragen, denn es gibt viel zu viele Unterschiede zwischen den einzelnen Hunden – wie z. B. Gewicht, Energie und Gesundheitszustand -, um eine konkrete Empfehlung auszusprechen.

Golden Aussie – Fellfarbe und Pflege

Die Hauptfarben des Fells des Golden Aussie sind schwarz, braun und weiß. Manche Hunde haben auch eine goldene Farbe wie ihre Retriever-Eltern. Es ist üblich, dass jeder Hund seine eigene einzigartige Mischung aus Farben und Abzeichen hat.

Das Fell der Mischlinge wird normalerweise als wellig beschrieben und fühlt sich rau an, wenn du es anfasst. Wenn es um die Fellpflege geht, musst du den Hund zwei- bis dreimal pro Woche bürsten, um Verfilzungen zu vermeiden, die einen teuren Besuch beim Tierarzt oder Hundefriseur erforderlich machen könnten.

Was das Klima angeht, so ist der Australian Retriever ein sehr anpassungsfähiger Hund, der mit den meisten Wetterbedingungen zurechtkommt. Denke aber daran, deinen Hund mit einem Hundemantel einzukleiden, wenn es draußen sehr kalt wird, und sorge immer für ausreichend Schatten und frisches Wasser, wenn die Temperaturen in die Höhe schnellen.

Kinder und andere Haustiere

Der Australian Retriever passt gut zu Kindern. Du wirst feststellen, dass sowohl Kinder als auch Hunde eine starke Bindung zueinander aufbauen – auch wenn du aufgrund der besitzergreifenden Tendenz der Rasse sicherstellen musst, dass beide Parteien in den ersten Tagen richtig sozialisiert werden.

Im Allgemeinen kommen Australian Retriever auch mit anderen Haustieren gut zurecht, obwohl sie einen Hüteinstinkt haben können. Achte also darauf, dass die Grenzen zwischen dem Hund und den vorhandenen Haustieren richtig abgesteckt sind.

Letztlich zahlt sich eine frühe Sozialisierung bei dieser Mischlingsrasse wirklich aus. Achte darauf, dass du deinen Australian Retriever für gutes Verhalten belohnst und ein angemessenes Trainingsprogramm einhältst, wenn du ihn zu deiner Familie nach Hause holst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

wie viel kostet ein pittbull cover

Wie viel kostet ein Pitbull? – damit musst du rechnen!

Flauschig kleine Hunderassen [mit Bildern] – Die ultimative TOP 9