in , ,

Dein Hund würgt ohne zu erbrechen? Zeit zu erfahren, warum!

Hund mit süßem Blick

Hunde können seltsame Geschöpfe sein. Wenn ein Mensch mehrmals würgt, übergibt er sich in der Regel kurz darauf. Bei Hunden ist das jedoch nicht immer der Fall. Wenn dein Hund würgt ohne zu erbrechen möchtest du deinem armen pelzigen Freund natürlich helfen. In diesem Artikel gehen wir darauf ein, was die Ursache für dieses Würgeproblem sein könnte und wie du ihn unterstützen kannst.

Aber zuerst eine kurze Anmerkung:

Die wichtigste Frage, die du dir stellst, ist sicher, ob das ein Grund zur Sorge ist oder nicht. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es kein Grund zur Beunruhigung ist, aber falls du dir unsicher bist oder die Probleme länger anhalten ist es am besten, wenn du deinen Hund zum Tierarzt bringst, um auf Nummer sicher zu gehen.

Wenn dein Hund würgt ohne zu erbrechen hat das meistens harmlose Gründ. Trotzdem könnte es auch einen ernsteren Grund geben. Lies weiter um alle Gründe zu erfahren.

Würgereiz vs. Husten

Wenn ein Hund würgt, sich aber nicht erbricht, nennt man das Würgen. Mit anderen Worten: ein erfolgloser Versuch, sich zu erbrechen (oder Erbrechen ohne Ergebnis).

Es ist wichtig, dass du deinen Hund genau beobachtest, um festzustellen, ob er würgt oder nur hustet. Der Grund dafür ist, dass beides ähnlich klingen kann, aber oft viele verschiedene Ursachen hat.

Hund würgt ohne zu erbrechen: nur gelegentlich oder regelmäßig?

Als Nächstes solltest du entscheiden, ob es sich um gelegentliche oder regelmäßige Hustenanfälle handelt. Wenn es nur alle paar Wochen für ein paar Minuten auftritt, ist es höchstwahrscheinlich kein Grund zur Sorge. Wenn es jedoch täglich auftritt oder länger als 10 Minuten andauert, könnte es ein ernsthafteres Problem sein.

Worauf genau solltest du also achten?

Als Erstes solltest du dir das Geräusch anhören. Husten ist normalerweise viel lauter als Würgen. Du solltest aus eigener Erfahrung den Unterschied zwischen einem Husten- und einem Würgegeräusch kennen.

Wenn du das nicht am Geräusch erkennen kannst, solltest du dir als Nächstes den Magen ansehen. Beim Würgen zieht sich der Magen deines Hundes schnell zusammen und saugt sich ein. Außerdem krümmt er seinen Rücken und neigt seinen Kopf nach unten.

Die drei größten Probleme ausschließen

Wenn du festgestellt hast, dass dein Hund würgt und nicht hustet, ist es an der Zeit, die drei größten Probleme auszuschließen, die lebensbedrohlich sein könnten

Aber zuerst: Bleib ruhig!

Es ist wichtig, ruhig zu bleiben. Es gibt einen Grund, warum man dir im Flugzeug sagt, dass du im Notfall deine Sauerstoffmaske aufsetzen sollst, BEVOR du deinem Kind hilfst, seine Maske aufzusetzen.

Wenn du ausflippst, kannst du keine rationalen Entscheidungen mehr treffen. Das erhöht auch den Stresspegel deines Hundes, denn Hunde profitieren von der Körpersprache des Menschen. Der beste Weg, deinen Hund ruhig zu halten, wenn er würgt, ist, wenn du ruhig bleibst.

Prüfe auf Fremdkörper im Maul/Rachenraum

Bevor du nach etwas anderem suchst, solltest du das Maul deines Hundes untersuchen, um festzustellen, ob er sich verschluckt hat. Fühle unter der Zunge, zwischen dem Zahnfleisch und wirf einen Blick in den Rachen. Hunde neigen dazu, Dinge zu fressen, die sie nicht fressen sollten, und oft können diese kleinen Fremdkörper im Rachen stecken bleiben.

Wenn du merkst, dass dein Hund Atemnot hat, solltest du ihn schnell zum Tierarzt bringen. Wenn du jemanden dabei hast, lass ihn die Hundeversion des Heimlich-Manövers durchführen, während du fährst.

Hier ist ein tolles Video, das zeigt, wie man das Heimlich-Manöver richtig durchführt.

Achte auf die Symptome von GDV (Gastric Dilation and Volvulus)

Wenn dein Hund sich nicht an einem Fremdkörper verschluckt hat, musst du als Nächstes nach Anzeichen für GDV suchen. GDV steht für Gastric Dilation and Volvulus (Magenerweiterung und -volvulus). Wir werden in diesem Blogbeitrag nicht näher darauf eingehen, was das bedeutet, aber du solltest wissen, dass es sich um eine sehr ernste Erkrankung handelt, und wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund daran leiden könnte, solltest du ihn so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen.

Der einzige Weg, um mit 100-prozentiger Sicherheit zu wissen, ob dein Hund daran leidet, ist eine Diagnose durch den Tierarzt, aber es gibt einige Symptome, auf die du achten kannst und die dir einen Hinweis darauf geben, ob dein Hund an GDV leidet oder nicht.

Harter und geschwollener Magen: Als Erstes solltest du den Magen untersuchen. Ist er geschwollen und hart? Wenn ja, bringe deinen Welpen so schnell wie möglich zum Tierarzt.
Übermäßiges Sabbern: Übermäßiges Sabbern kann viele Ursachen haben, aber wenn es von Würgereiz und einem harten Bauch begleitet wird, ist das ein Grund zur Sorge.

Weißer Schaum: Sieh dir das Maul deines Hundes genau an (am besten mit einer Taschenlampe) und achte auf weißen Schaum. Wenn du welchen siehst, könnte das ein Anzeichen für GDV sein.

Schnelle Atmung mit erhöhter Herzfrequenz: Achte genau auf die Geschwindigkeit, mit der dein Hund atmet. Ist sie langsam und normal oder ist sie beschleunigt? Wenn sie beschleunigt ist, höre oder fühle die Herzfrequenz. Scheint sie schneller zu sein als sonst? Schnelles Atmen und eine beschleunigte Herzfrequenz sind Anzeichen, die Anlass zur Sorge geben.

Schwäche: Zu guter Letzt solltest du überprüfen, ob dein Hund schwächer ist als sonst. Fällt es ihm/ihr schwer, aufzustehen? Ist er viel träger als sonst? Hat er keine Lust zu rennen? Diese Anzeichen allein sind noch kein Grund zur Sorge, aber wenn sie von Würgereiz oder trockenem Erbrechen begleitet werden, sollte dein Hund zum Tierarzt gehen.

Zwingerhusten

Obwohl er nicht ganz so ernst ist wie die ersten beiden, ist er trotzdem ein Grund, deinen Hund zum Tierarzt zu bringen.

Hier sind die Symptome, auf die du achten solltest:

Niesen zusammen mit Würgereiz
Laufende Nase
Fieber
Geringe Energie
Wenn eines dieser Symptome zusammen mit dem Würgen auftritt, solltest du mit deinem Hund zum Tierarzt gehen, um festzustellen, ob er Zwingerhusten hat.

Andere, weniger ernste Gründe für Würgen beim Hund ohne zu erbrechen

Hoffentlich hat dich das Gerede über Würgen und Erbrechen nicht zu sehr erschreckt! Die Chancen stehen gut, dass das Würgen keinen ernsten Grund hat, aber für den unwahrscheinlichen Fall, dass es eines dieser beiden Probleme ist, ist es wichtig zu wissen, worauf du achten musst.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Ursache einer der unten genannten Gründe ist, ist viel größer.

Ist dein Hund alt?

Wie du vielleicht schon weißt, neigen wir Menschen mit zunehmendem Alter dazu, mehr Schleim und Schleimhaut zu produzieren. Ich weiß, das klingt eklig, aber es ist wahr.

Das ist auch bei Hunden der Fall. Je älter dein Hund wird, desto mehr Schleim und Schleimhaut produziert er. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass sie sich unter Umständen trocken husten und würgen müssen, um den Schleim auszuscheiden, bis sie ihn an einen Ort bringen, an dem er nicht mehr unangenehm ist.

Sie überfressen Gras

Wir haben keine Ahnung, warum Hunde Gras fressen. Es gibt zahlreiche Theorien, aber keine davon ist bewiesen.

Was wir aber wissen, ist, dass zu viel Gras dazu führen kann, dass dein Hund trockenen Husten bekommt und sich möglicherweise erbricht. Wenn dein Hund würgt, sich aber nicht erbricht, solltest du dich fragen, ob er in letzter Zeit Gras gefressen hat. Wenn ja, ist es gut möglich, dass dies die Ursache ist. Solange der Brechreiz nicht länger als 10-15 Minuten anhält, gibt es keinen Grund zur Sorge.

Sie haben einen Magenvirus

Die meisten Magenviren führen zu Erbrechen (und meist auch zu Durchfall), aber wenn dein Hund einen Magenvirus hat, verliert er seinen Appetit (genau wie Menschen). Wenn er aufhört zu fressen, hat er nichts mehr im Magen, um zu erbrechen, was zu ständigem Würgen führt, ohne dass er sich tatsächlich erbricht.

Solltest du den Verdacht haben, dass dies der Fall sein könnte, sorge dafür, dass dein Hund etwas Wasser trinkt. In dem Fall, dass er sich weigert, kannst du versuchen, das Wasser zu versüßen, indem du ihm einen kleinen Geschmacksstoff hinzufügst. Wenn er sich immer noch weigert, Wasser zu trinken, musst du deinen Hund zum Tierarzt bringen, um eine Dehydrierung zu verhindern.

Wie du siehst, gibt es viele mögliche Gründe, warum dein Hund würgt aber nicht erbricht. Die meisten davon sind nicht besorgniserregend, aber es gibt ein paar Ursachen, die lebensbedrohlich sein können.

Wie immer gilt: Wenn du dir nicht sicher bist, solltest du mit deinem Hund zum Tierarzt gehen, um auf Nummer sicher zu gehen. Das Letzte, was du willst, ist, dass deinem Hund etwas zustößt, weil du dachtest, es sei nichts Ernstes.

Erfahre hier mehr über Beschwerden wie Hefepilz beim Hund oder sieh dir hier unsere Liste mit den besten Hunden, die nicht haaren für Allergiker an

Was denkst du über diesen Beitrag?

425 Points
Upvote Downvote

Geschrieben von Pfotenwiki

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Loading…

0
Hunde mit Schlappohren fliegt

Hunde mit Schlappohren [mit Bilder] 2021 – Unsere TOP 10

Hunde die nicht bellen cover

Hunde die nicht bellen – Die Top 20 der leisesten Hunde