in

10 beeindruckende Wolfsarten (Fakten, Fotos & mehr)

wolfsarten cover

Wie viele Wolfsarten gibt es? Was fressen Wölfe und was macht Sie besonders? Wenn du jemals das Glück hattest, einem Wolf auf dem Wanderweg zu begegnen, dann weißt du, dass der Wolf eine der majestätischsten Kreaturen auf unserem Planeten ist.

Wenn du dir diese Fragen schon einmal gestellt hast, dann haben wir alle Informationen, die du suchst. In diesem Leitfaden erfährst du alles, was du über die wunderbare Welt der Wölfe und die einzelnen Wolfsarten wissen musst.

Wolfsarten Übersicht

Auf der Welt gibt es drei Wolfsarten: Den Grauwolf, den Rotwolf und den Äthiopischen Wolf. Es gibt auch mehrere Unterarten, die nach der Region benannt sind, in der sie vorkommen. Es gibt sie in allen Farben und in verschiedenen Größen, je nachdem, wo sie sich gerade aufhalten. Man findet sie in den gesamten Vereinigten Staaten, Kanada und in Alaska. Sie bewohnen auch einige Regionen in Europa, Asien und Afrika. Insgesamt werden sie immer noch als eine gefährdete Art angesehen.

1. Tundrawolf (Canis lupus albus)

Tundrawolf in der Natur
Der Tundrawolf gehört mit einem Körpergewicht von bis zu 41 KG zu den größeren Wolfsarten

Der erste auf unserer Liste ist der Tundrawolf. Diese großen Wölfe findet man vor allem in den nördlichen Regionen der Welt in der Tundra und den Wäldern Eurasiens. Meistens findet man sie in Russland – vor allem auf der Halbinsel Kamtschatka – obwohl sie manchmal auch in den nördlichsten Regionen Skandinaviens gesichtet werden.

Im Vergleich zu anderen Wolfsarten ist der Tundrawolf ziemlich groß. Sie können bis zu 41 kg wiegen und haben ein langes, flauschiges Fell mit einer hellgrauen Farbe. Wie bei allen Wölfen können ihre Fellfarben jedoch stark variieren, sodass die Identifizierung des Tundrawolfs im Feld schwierig ist.

2. Steppenwolf (Canis lupus campestris)

Die Population von Steppenwölfen ist im Vergleich zu anderen Wolfsarten relativ stabil.

Der Steppenwolf kommt im gesamten Kaukasus vor, einschließlich in Teilen des südlichen Kasachstans und der nördlichen Ukraine. Er ist ein Wolf von bescheidener Größe, der eine wichtige Rolle im Steppenökosystem der Region spielt.

Im Vergleich zu anderen Wolfsarten ist der Steppenwolf eher durchschnittlich groß und hat ein grobes, bräunlich-graues Fell. Er spielt eine wichtige Rolle als Schlüsselart innerhalb der kaukasischen Steppen-Ökoregion, wo er hilft, die lokalen Ökosysteme zu regulieren und zu steuern.

Obwohl die Population des Steppenwolfs derzeit einigermaßen stabil ist, besteht aufgrund der zunehmenden Konflikte zwischen Mensch und Wolf in den letzten Jahren ein erhöhtes Risiko, dass er ausstirbt. Der Steppenwolf wird immer noch in verschiedenen Teilen seines Verbreitungsgebietes gejagt, da er in den meisten Ländern nicht geschützt ist.

3. Mongolischer Wolf (Canis lupus chanco)

Der mongolische Wolf ist ein sehr naher Verwandter des Himalaya-Wolfs. Tatsächlich gibt es unter den Wissenschaftlern eine kleine Debatte darüber, ob er wirklich als eigene Unterart betrachtet werden sollte oder ob es besser ist, ihn mit dem Himalaya-Wolf zusammenzufassen.

Unabhängig davon ist der mongolische Wolf traditionell in der gesamten Mongolei und in Teilen Chinas, Russlands und der koreanischen Halbinsel zu finden. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wurde die Wolfspopulation in der Mongolei auf etwa 30.000 Individuen geschätzt, aber diese Zahl sank in den frühen 2000er Jahren auf etwa 10.000 Individuen als Folge der regelmäßigen Wolfsjagd.

Heutzutage ist der mongolische Wolf in der Mongolei relativ gut geschützt, obwohl die Wölfe immer noch vom Aussterben bedroht sind.

4. Eurasischer Wolf (Canis lupus lupus)

Der eurasische Wolf ist eine der größten und am weitesten verbreiteten Unterarten der Wölfe auf dem Planeten. Traditionell war der eurasische Wolf in ganz Europa und sogar in Teilen Westasiens zu finden.

Während des Mittelalters wurde er jedoch intensiv gejagt, was zu einem drastischen Rückgang der Gesamtpopulation führte. Heutzutage gibt es nur noch wenige Populationen des eurasischen Wolfes auf dem Kontinent, von denen viele immer noch durch negative menschliche Interaktionen bedroht sind.

Der eurasische Wolf ist auch eine der größten Wolfsunterarten mit einem Durchschnittsgewicht von 39 Kilogramm. Sie ernähren sich auf natürliche Weise von Arten wie Rentieren, Gämsen, Wildziegen und Steinböcken, aber sie erbeuten auch gelegentlich Nutztiere, weshalb sie bei den Menschen einen so schlechten Ruf haben.

5. Arktischer Wolf (Canis lupus arctos)

Der Arktische Wolf ist wohl die bekannteste Unterart der Wölfe. Er ist ein prächtiger Vierbeiner, der in den nördlichsten Regionen der Welt auf den kanadischen Queen Elizabeth Islands lebt.

Während viele andere Wölfe oft hellgraues Fell haben, zeichnet sich der Arktische Wolf durch eine fast komplett weiße Färbung aus. Auf Fotos kann er manchmal mit anderen hell gefärbten Unterarten, wie dem Hudson Bay Wolf, verwechselt werden, aber sein meist weißes Fell und seine mittelgroße Erscheinung heben ihn in der Regel hervor.

In seiner arktischen Umgebung frisst der Polarwolf hauptsächlich Moschusochsen und Polarhasen, aber es ist auch bekannt, dass er Karibus und sogar Polarfüchse frisst.

Glücklicherweise bedeutet die Abgeschiedenheit des arktischen Wolfs, dass er nicht von der weit verbreiteten Jagd durch den Menschen bedroht ist. Allerdings bedrohen die sich schnell verändernden Klimabedingungen in den Polarregionen das langfristige Überleben der Art.

6. Mexikanischer Wolf (Canis lupus baileyi)

Eine der am seltensten vorkommenden Wolfsarten: der mexikanische Wolf

Der mexikanische Wolf wird oft als die seltenste Wolfsart Nordamerikas angesehen und ist ein sehr kleiner Wolf mit meist dunkel gefärbtem Fell.

Der mexikanische Wolf war einst im Südwesten der Vereinigten Staaten und im Norden Mexikos sehr verbreitet. Die Wolfsjagd dezimierte jedoch die Population in den letzten Jahrhunderten und brachte die Unterart fast zum Aussterben.

Glücklicherweise ist die Population des mexikanischen Wolfs dank eines engagierten Zuchtprogramms wieder auf dem Vormarsch.

Als Teil einer behördenübergreifenden Anstrengung ist die mexikanische Wolfspopulation bis Ende 2020 auf insgesamt etwa 185 Individuen angewachsen. Obwohl sich die Unterart noch nicht wieder auf ihr früheres Populationsniveau erholt hat, sind Biologen zuversichtlich, dass sie sich in den kommenden Jahren stark erholen wird.

7. Alexander Archipelago Wolf (Canis lupus ligoni)

Eine seltenere Wolfsart: alexander archipelago wolf

Eine weniger bekannte Wolfsunterart, der Alexander Archipelago Wolf, ist eine kleine, dunkel gefärbte Wolfsart, die nur auf einer Reihe von Inseln im Südosten Alaskas zu finden ist. Wie der Name schon sagt, ist dieser Wolf auf dem Alexander Archipel zu finden, einer Ansammlung von Inseln im Südosten Alaskas, die sich von der Dixon Entrance bis hin zur Yakutat Bay erstreckt.

Die meisten der Wölfe des Alexander Archipels leben im Tongass National Forest, aber sie sind nicht offiziell vor der Jagd geschützt. Es wird angenommen, dass es weniger als 80 Individuen in freier Wildbahn gibt, obwohl jedes Jahr bis zu 30% der Population gekeult werden.

Aber auch andere Probleme, wie der Rückgang der Sitka-Schwanzhirschpopulationen (die bevorzugte Nahrungsquelle der Wölfe), tragen zum Rückgang der Unterart bei.

8. Eastern Wolf (Canis lupus lycaon)

Östlicher Wolf eine von vielen Wolfsarten

Der Eastern Wolf, auch Timberwolf genannt, ist eine Wolfsart, die traditionell im gesamten östlichen Teil Nordamerikas zu finden war. Heutzutage ist er nur noch in Teilen von Ontario und Quebec in Kanada zu finden, obwohl sein historisches Verbreitungsgebiet einen Großteil der Ostküste des Kontinents umfasst.

Je nachdem, wen du fragst, kann es sein, dass man dir sagt, dass der Ostwolf eine eigene Art ist (Canis lycaon). Dies ist jedoch immer noch umstritten und er wird oft als Unterart von Canis lupus geführt.

In Ontario ist der Wolf aufgrund seiner abnehmenden Population und der anhaltenden Jagd als bedroht gelistet. Man geht davon aus, dass es weniger als 500 Exemplare in freier Wildbahn gibt, daher ist es besonders aufregend, einen Wolf auf deinen Reisen zu sehen.

9. Italienischer Wolf (Canis lupus italicus)

Der italienische oder apenninische Wolf ist eine Wolfsart, die auf der italienischen Halbinsel, in Westitalien und in Teilen von Südfrankreich und der Schweiz vorkommt. Je nachdem, wen du fragst, wird der italienische Wolf nicht als eigene Unterart angesehen, obwohl er sich genetisch von anderen eurasischen Wölfen zu unterscheiden scheint.

Derzeit gibt es nur noch etwa 1.000 italienische Wölfe in freier Wildbahn. Der Wolf ist in Italien seit den 1970er Jahren stark geschützt, als die Population am Rande der Ausrottung stand.

Heutzutage gilt der italienische Wolf aufgrund der illegalen Jagd immer noch als gefährdet, obwohl seine Population im Aufwind ist. Dennoch sind Sichtungen dieser wunderschönen Kreaturen immer noch selten, sodass es ein ganz besonderer Moment ist, einen zu sehen, während du in der Region wanderst.

10. Haushund (Canis lupus familiaris)

Du hast sicher nicht erwartet, eine der süßesten Hunderasse der Welt, nämlich den Golden Retriever auf dieser Liste zu sehen, oder? Nun, es stellt sich heraus, dass dein Liebling, neben allen anderen domestizierten Hunden, als eine hochgradig domestizierte Wolfsart angesehen werden kann.

Natürlich gibt es hier einige Debatten über die Klassifizierung von Haushunden, und einige Wissenschaftler würden Haushunde als eigene Art (Canis familiaris) auflisten.

Aber da Haushunde und moderne Wölfe einen gemeinsamen Vorfahren haben, sind sie sicherlich verwandt. Tatsächlich können sich Haushunde und Wölfe sogar kreuzen, um einen Hybrid zu erzeugen, den wir treffend „Wolfshund“ genannt haben.

Da wir Menschen Hunde jedoch schon so lange domestiziert haben, argumentieren einige Wissenschaftler, dass sie eine eigene Spezies sind. So sehr dein Welpe auch den Mond anheulen mag, er ist wahrscheinlich noch nicht bereit, sich einem Wolfsrudel anzuschließen.

14 ausgestorbene Wolfsarten

Bisher haben wir 10 verschiedene Wolfsarten besprochen, die immer noch auf unserem Planeten umherstreifen. Wölfe waren jedoch historisch gesehen eine der am meisten gefürchteten Tierarten der nördlichen Hemisphäre.

Seit Generationen haben bestimmte Kulturen Wölfe gejagt, um ihr Vieh zu schützen – eine Praxis, die schnell zur Dezimierung vieler Wolfsunterarten führte. In der Tat sind Wölfe wohl eines der am meisten verfolgten Tiere auf dem Planeten, eine Tatsache, die in den letzten Jahrhunderten mindestens 14 verschiedene Unterarten zum Aussterben gebracht hat.

Einige der vielen verschiedenen ausgestorbenen Wolfsarten sind:

Sizilianischer Wolf (Canis lupus cristaldii) – Einst in ganz Sizilien verbreitet, war der sizilianische Wolf ein kleiner, blasser Hund, der in den 1920er Jahren ausgestorben ist.

Südlicher Rocky Mountain Wolf (Canis lupus youngi) – Der südliche Nachbar des heutigen nördlichen Rocky Mountain Wolfs wurde 1935 bis zur Ausrottung gejagt.

Great Plains Wolf (Canis lupus nubilus) – Ähnlich in Form und Größe wie der Southern

Rocky Mountain Wolf, durchstreifte der Great Plains Wolf einst die gesamten nordamerikanischen Great Plains bis zu seiner Ausrottung im Jahr 1926.

Texas Wolf (Canis lupus monstrabilis) – Ein dunkel gefärbter Wolf, der einst im gesamten südlichen und westlichen Texas lebte, wurde in den späten 1800er Jahren bis zur Ausrottung gejagt.

Mogollon Mountain Wolf (Canis lupus mogollonensis) – Obwohl er sich einst ein Verbreitungsgebiet mit dem texanischen und dem mexikanischen Wolf teilte, war der Mogollon Mountain Wolf ein kleiner, dunkel gefärbter Wolf, der einst durch Westtexas und Nordmexiko streifte.

Japanischer Wolf (Canis lupus hodophilax) – Einst im gesamten japanischen Archipel zu finden, war der japanische Wolf ein kleiner, bräunlich gefärbter Wolf, der bis 1905 ausgerottet wurde.

Hokkaidō-Wolf (Canis lupus hattai) – Eine Wolfsart, die im gesamten Nordosten Asiens lebte, der Hokkaidō-Wolf wurde 1889 für ausgestorben erklärt.

Manitoba Wolf (Canis lupus griseoalbus) – Der Manitoba Wolf lebte einst in ganz Zentral-Kanada, bis er in den frühen 1900er Jahren als Teil des Pelzhandels bis zur Ausrottung gejagt wurde.

Mississippi Valley Wolf (Canis lupus gregoryi) – Manchmal auch Gregorys Wolf genannt, lebte der Mississippi Valley Wolf im gesamten Mississippi River Basin, bis er in den 1980er Jahren ausgerottet wurde.

Kaskadengebirgswolf (Canis lupus fuscus) – Der Kaskadengebirgswolf war ein mittelgroßer, zimtfarbener Wolf, der einst im gesamten pazifischen Nordwesten lebte, bis er in den 1940er Jahren bis zur Ausrottung gejagt wurde.

Schwarzer Wolf von Florida (Canis lupus floridanus) – Der schwarze Wolf von Florida lebte bis zu seiner Ausrottung im Jahr 1934 in ganz Florida und zeichnete sich durch sein schwarzes Fell aus.

Banks Islands Wolf (Canis lupus bernardi) – Der Banks Island Wolf, oft auch als Bernhardiner Wolf bezeichnet, lebte einst in den arktischen Regionen Kanadas, bis er in den frühen 1900er Jahren verschwand.

Neufundlandwolf (Canis lupus beothucus) – Eng verwandt mit dem lebenden Labradorwolf, lebte der Neufundlandwolf einst auf der Insel Neufundland, bis er 1911 ausgerottet wurde.

Kenai Peninsula Wolf (Canis lupus alces) – Der Kenai Peninsula Wolf lebte im südlichen Zentralalaska, bis er in den frühen 1900er Jahren von Bergleuten und Trappern bis zur Ausrottung gejagt wurde.

Wolf Verbreitung

Heutzutage leben Wölfe in Teilen Nordamerikas, Eurasiens und Ozeaniens.
In Nordamerika befinden sich die Hauptpopulationen der Wölfe in Kanada und Alaska, aber auch in den nördlichen Rocky Mountains, in Teilen des Südwestens der USA und in isolierten Gruppen in North Carolina gibt es Wölfe.

Mittlerweile gibt es verschiedene Wolfsarten in ganz Eurasien sowie einige Wolfsarten auf der Arabischen Halbinsel, in Neuguinea und Australien.

Trotzdem waren Wölfe früher viel weiter verbreitet als heute. Historisch gesehen waren Wölfe sogar in fast ganz Nordamerika, Eurasien und Teilen Ozeaniens verbreitet. Die jahrelange Verfolgung hat jedoch dazu geführt, dass mehr als ein Dutzend Wolfsunterarten ausgerottet wurden.

Lebensraum von Wölfen

Wölfe sind sehr widerstandsfähige Tiere, die in einer Vielzahl von unterschiedlichen Lebensräumen überleben können. Je nach Unterart kannst du Wölfe in Wäldern, Buschland, Grasland, Feuchtgebieten, Tundra, Weiden, alpinen Regionen und sogar in der Wüste finden.

Aufgrund der jahrelangen Jagd leben die meisten Wolfsarten heute in viel nördlicheren und abgelegeneren Gegenden, vor allem in nordischen Wäldern und Tundren. Aber Wölfe können in einer großen Vielfalt von Umweltbedingungen überleben.

Ernährung und Fressgewohnheiten der Wölfe

Alle Wolfarten sind leidenschaftliche Fleischfresser

Während die Ernährung und die Essgewohnheiten der Wölfe von Unterart zu Unterart variieren, sind alle Wölfe Fleischfresser. Sie gelten als Rudeljäger und arbeiten zusammen, um ihre Beute zu erlegen.

Die meisten Wölfe bevorzugen es, Säugetiere mit Hufen zu fressen, wie Hirsche, Elche, Karibus und dergleichen. Sie fressen aber auch Nutztiere, weshalb sie im Laufe der Jahrhunderte einen schlechten Ruf bekommen haben.

Es lässt sich festhalten, dass Wölfe opportunistische Fresser sind, wenn die Nahrung knapp ist. Du kannst sie also dabei beobachten, wie sie alles von Nagetieren und Hasen bis hin zu Vögeln, Eiern und Aas fressen. Außerdem fressen einige Unterarten der Wölfe an der Küste Fisch (besonders in British Columbia), während viele europäische Wölfe Früchte und Gras fressen, wenn es für ihr Überleben notwendig ist.

Soziales Verhalten der Wölfe

Wölfe sind Rudeltiere. Sie leben meist in Familienrudeln mit komplexen sozialen Strukturen. Innerhalb des Rudels gibt es in der Regel ein verpaartes Paar und deren Nachwuchs, der irgendwann erwachsen wird und das Rudel verlässt, um später ein eigenes Rudel zu bilden.

Manche Wölfe sind jedoch Einzelgänger, die sich keinem Rudel anschließen. Dies ist normalerweise nur eine vorübergehende Situation, die eintritt, nachdem sie ein Rudel verlassen haben, um sich einem neuen anzuschließen. Nichtsdestotrotz leben einige ältere Wölfinnen jahrelang alleine, obwohl dies nicht üblich ist.

Artenschutzstatus

Der Bestandsschutz von Wölfen ist Gegenstand vieler Diskussionen. Einige Forscher argumentieren, dass die Art Canis lupus nicht gefährdet ist.

In mancher Hinsicht stimmt das auch. Je nachdem, wo man hinschaut, kann man kaum behaupten, dass die Wölfe am Rande des Aussterbens stehen. An Orten wie im Inneren Alaskas gibt es Wölfe in so großer Zahl, dass man kaum behaupten kann, dass sie gefährdet sind.

Betrachtet man jedoch jede einzelne Unterart der Wölfe, wird die Situation viel komplizierter.

Innerhalb der zusammenhängenden Vereinigten Staaten ist es unbestreitbar, dass viele Wolfsarten vom Aussterben bedroht sind. Die Zerstückelung des Lebensraums und die jahrelange Bejagung haben dazu geführt, dass die Wolfspopulationen nur noch einen kleinen Teil ihres ursprünglichen Verbreitungsgebiets ausmachen und verstreut sind.

In der Zwischenzeit ist die Situation in Eurasien genauso komplex.

Während die IUCN den Wolf in Europa als „Least Concern“ (am wenigsten besorgniserregend) einstuft, wird er in vielen Ländern entweder als gefährdet oder als bedroht eingestuft. Obwohl sich die Populationen seit ihrem Tiefpunkt Mitte der 1900er Jahre wieder erholt haben, sind die Wolfspopulationen in Europa immer noch stark fragmentiert, während sie in Asien in einem etwas besseren Zustand sind.

Also, lange Rede kurzer Sinn? Es kommt darauf an. Global gesehen könnte man argumentieren, dass Wölfe nicht vom Aussterben bedroht sind. Aber es gibt viele Unterarten, wie den Rotwolf und den mexikanischen Wolf, die am Rande der Ausrottung stehen.

Fakten über Wölfe

Wenn du Wölfe liebst, solltest du immer ein paar tolle Wolfsfakten in der Tasche haben, wenn du deine Freunde beeindrucken willst. Hier sind also ein paar tolle Wolfsfakten, die du kennen solltest:

1. Wölfe sind sehr schnelle Läufer

Obwohl du höchstwahrscheinlich keinen Wolf finden wirst, der in nächster Zeit einen Marathon läuft, sind sie überraschend schnelle Läufer. Tatsächlich kann ein durchschnittlicher Wolf bis zu 62 km/h schnell sprinten, wenn er seine Beute jagt.

2. Wölfe können bis zu 14 Kilogramm Fleisch auf einmal fressen!

Wölfe sind gefräßige Fresser. Je nach Unterart können sie bis zu 14 kg Fleisch auf einmal essen. Außerdem können sie in der Regel bis zu 2 Wochen ohne Essen auskommen, ohne dass es zu gesundheitlichen Problemen kommt, wenn die Nahrung knapp ist.

3. Es gibt keinen Alphawolf

Traditionell dachten wir Menschen, dass Wölfe in Rudeln unterwegs sind, die von einem einzelnen, dominanten Männchen – dem Alpha-Wolf – angeführt werden. Ursprünglich dachten Forscher, dass Wölfe sich ihren Weg an die Spitze des Rudels erkämpfen müssen, um dann das Sagen zu haben.

Es stellt sich jedoch heraus, dass dies nicht wirklich der Fall ist. Neue Forschungen zeigen, dass Wölfe nicht unbedingt miteinander um die Rolle des Platzhirsches konkurrieren.

Stattdessen bilden sie ihre eigenen Rudel, indem sie sich paaren und Jungtiere zeugen. Die beiden Elternteile im Rudel sind also beide Rudelführer. Wer hätte das gedacht?

Häufig gestellte Fragen

Hier sind unsere Antworten auf einige der häufigsten Fragen über Wölfe:

Kann ein Rudel Wölfe einen Menschen töten?

Theoretisch ja, ein Wolfsrudel kann einen Menschen töten oder schwer verletzen. Aber das passiert nicht sehr oft. Tatsächlich können Wolfsangriffe zwar passieren, aber sie sind sehr selten.

Im Allgemeinen sind Wölfe nicht gefährlich für Menschen und die meisten wollen nichts mit uns zu tun haben. Wenn du einen Wolf in freier Wildbahn siehst, wird er wahrscheinlich weglaufen, bevor du überhaupt die Chance hast, ein Foto zu machen.

Wovor haben Wölfe Angst?

Wölfe haben, wie die meisten wilden Tiere, Angst vor Menschen. Da sie außer einigen Bären keine natürlichen Raubtiere haben, haben die meisten Wölfe keine Angst vor anderen Wildtieren, aber sie neigen dazu, wegzulaufen, bevor wir Menschen ihnen überhaupt nahe kommen können. Tatsächlich werden die meisten Wölfe versuchen, wegzulaufen oder sich zu verstecken, wenn du dich ihnen bis auf etwa 500 Meter näherst.

Bellen Wölfe?

Wie andere Hunde auch, sind Wölfe sehr lautstarke Tiere. Wölfe können bellen, obwohl dies normalerweise als Warnung für andere Wölfe verwendet wird, dass Gefahr in der Nähe ist oder um Aggression zu signalisieren. Zusätzlich zum Bellen können Wölfe auch knurren, wimmern und heulen, um zu kommunizieren.

Eignen sich Wölfe als Haustiere?

Während Hunde sich hervorragend als Haustiere eignen, sind Wölfe nicht als Haustiere geeignet. Obwohl du Geschichten über Menschen hörst, die Wölfe als Haustiere hatten, ist das die Ausnahme, nicht die Regel. Wölfe brauchen von Natur aus viel Platz im Freien, Aktivität und Sozialisierung mit anderen Wölfen, daher sind sie nicht ideal als Haustiere.

Außerdem sind Wölfe nicht domestiziert und können für Menschen gefährlich sein, wenn sie in Gefangenschaft gehalten werden. Auch wenn Wölfe in Tierheimen unter dem wachsamen Auge von ausgebildeten Spezialisten leben können, sind sie keine idealen Haustiere.

Was denkst du über diesen Beitrag?

1.3k Points
Upvote Downvote

Geschrieben von Pfotenwiki

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0
Dürfen Katzen Wassermelonen essen

Dürfen Katzen Wassermelone essen? 2 bedeutende Vorteile aufgedeckt!

Hund in einem Feld voller Rosenkohl

Dürfen Hunde Rosenkohl essen? Wir lüften das Geheimnis!